Reanimation
2003 | D | 4:00 Min. | Loop auf DVD | Farbe
(Ausschnitt)

Synopsis

Ein übergroßes gezeichnetes Augenpaar, das die ganze Bildfläche füllt, scheint den Betrachter direkt anzuschauen. Sehr langsam scheint sich der Kopf nach rechts und links zu drehen, ohne den Blickkontakt zum Betrachter zu verlieren.
„...Die metaphorische Figur des pars pro toto bildet eines der Grundprinzipien im Werk Gabriele Undine Meyers. Das fängt mit ihrer Vorliebe für Großaufnahmen von Gesichtern und besonders von Augen an, die bei ihr für den ganzen Menschen, ja für ein Menschenleben stehen. Anlässlich ihrer Ausstellung im Haus Eichenmüller in Lemgo hat Meyer ein Filmporträt der ehemaligen Eigentümerin, der Künstlerin Gertrud Eichenmüller, erstellt, in dem sie deren gezeichnete Selbstbildnisse ineinander überblendet und sich dabei nur auf die Augen konzentriert. Der Blick muss zur Vorstellung eines Künstlerdaseins reichen...“ (Angela Lampe: Auszug aus der Einführung in die Ausstellung Gabriele Undine Meyer - RECALL - Arbeiten zum Thema Erinnerung in der Städtischen Galerie Eichenmüllerhaus, Lemgo, 2002)