Madonna
2004 | D | 15:00 Min. | Loop auf DVD | Farbe
(Ausschnitt)

Synopsis

Madonnengesichter aus Gemälden von Lucas Cranac d.Ä. sind aus ihrem bildnerischen Zusammenhang herausgelöst und stehen wie Portraits im Rechteck der Projektionsfläche oder des Monitors. Ganz in Rot und Weiß getaucht geht langsam ein Gesicht ins nächste über, von der aufgerichteten Position neigt sich der Kopf sehr langsam nach links, um sich dann wieder aufzurichten. Währenddessen pulsiert und bewegt sich die Umgebung des Gesichtes/der Gesichter.
"Gabriele Undine Meyer badet diese Ikonen in Milch, jener Substanz, die wie keine andere auf Mutterschaft verweist. Durch die rote Einfärbung verwandelt sie Milch in Blut – und den Darstellungen von Müttern (Müttern Gottes) scheint dadurch selbst etwas Foetales anzuhaften: die Gesichtskonturen verschwimmen für Momente, werden weich und amorph." (Matthias Müller: Auszug aus der Einführung in die Ausstellung Gabriele Undine Meyer - still moving pictures in der Galerie Artists Unlimited, Bielefeld, Oktober 2005)